UNTERKUNFT ESSEN & TRINKEN SEHENSWERTES KUNST & KULTUR PAUSCHALANGEBOTE SPORT & FREIZEIT
REGION TERMINKALENDER GESUNDHEIT ANREISE & VERKEHR CAMPING KARTEN
 
 
[ Sehenswertes: Der Golm ]

Direkt an der Grenze zu Polen, ganz im Osten, befindet sich die mit 71 m höchste Erhebung der Insel Usedom, einst ein beliebter Aussichtsort der Badegäste der Seebäder.
Am Osthang befand sich in der Bronzezeit eine slawische Burganlage, von der heute aber nur noch ein Graben zeugt.
Im Jahre 1821 ließ F.W. Krause das Denkmal die Säule mit dem eisernen Kreuz errichten. Es sollte zur Erinnerung an den Erwerb der Inseln Usedom und Wollin durch Preußen 1720 erinnern. 1834 konnte ein Pavillon gebaut werden, ein Pächter durfte mit Erlaubnis ausschenken. 1852 wurde eine Strasse nach Swinemünde geschaffen, um den Leuten, die arbeitslos waren, Lohn und Essen geben zu können.
Ab 1943 war der Berg Begräbnisstätte. Im Zweiten Weltkrieg wurden hier die Soldaten der Wehrmacht und der Marine begraben. In den letzten Monaten des Krieges trafen immer mehr Flüchtlinge vor der Roten Armee in Swinemünde ein. Doch ein Angriff der Alliierten aus der Luft ließ die Mittagsstunden des 12. März 1945 zu einem Inferno werden: in dem Bombenhagel starben mehr als 23000 Menschen. In kürzester Zeit wurden die Leichname in Massengräbern auf dem Golm verscharrt, viele Identitäten sind bis heute nicht geklärt.
Mahn- und GedenkstätteAnfang der 50iger Jahre wurde auf Geheiß der DDR- Regierung eine Mahn- und Gedenkstätte errichtet, gestaltet von dem Bildhauer Wolfgang Eckhard. Es entstand eine Gedenkstätte in Form eines Ringes mit 12 m Durchmesser und einer 2,5 m hohen Mauer.
Der Besucher schreitet über 12 Stufen, jede steht für ein Jahr Diktatur im Dritten Reich in den Innenhof der Anlage mit dem Schriftzug: "Dreiundzwanzigtausend Tote des Zweiten Weltkrieges mahnen" und "Dass nie eine Mutter mehr ihren Sohn beweint" - Nach der Wende wurde das Mahnmal saniert und ist nun eines der größten in Europa. 


 
Naturschutzgebiet Golm
zurück